Wir erschaffen seit 30 Jahren authentische Tibeter-Teppiche.

Die handgeknüpften Tibeter-Teppiche aus dem tibetischen Hochland waren die letzte Teppich-Art unserer Welt, die erst vor gut 100 Jahren entdeckt wurde.

Kagangma - der tibetische Meditationsteppich

 

 

Wir zeigen hier einen kleinen Ausschnitt dieser schönen tibetischen Vielfältigkeit.

Meditationsteppiche,- "Kagangmas",- wurden in Tibet nur von den höchsten religiösen Würdenträgern verwendet wie den Dalai Lama oder den Pantschen Lama sowie von allen Rinpoches und von den Klosteräbten und ihren Stellvertretern.

 

 

 

Der Masho

 

Die kleine Pferdesatteldecke "Masho" wurde oben ohne Befestigung auf den Pferdesattel gelegt, darauf saß der Reiter. Bei einer Rast wurde sie dann auch als Sitzteppich am Boden verwendet.

Makden - die große Pferdesatteldecken

 

Die große Pferdesatteldecke,- der "Makden", wurde auf den Pferderücken gelegt, darauf wurde der Pferdesattel platziert und beide Elemente wurden dann festgezurrt mit einem Ledergurt.

Es sind 4 verschiedene Spielarten bzw. Formate bekannt.

Die große Pferdedecke "Thakep"

 

Die große trapezförmige Pferdedecke gehörte zur Ausstattung der wertvollsten und schnellsten Pferde in Tibet, die bei den traditionellen Pferderennen eingesetzt wurden. Mit ihr wurden die Pferde aufgewärmt und danach vor Verkühlungen geschützt bzw. geschmückt.

 

Sitz und Schlafteppiche, die sogenannten "Khaden", wurden in Tibet vom oberen Klerus und vom Adel verwendet, sie waren zugleich optischer Schmuck und wichtige Wärme-Isolierung.

Kyongden und Kyongring

Läufer oder Galerien gab es in Tibet bis 5 Meter  Länge, genannt "Kyongden" und über 5 Meter Länge genannt "Kyongring", sie waren fast ausschließlich in den größeren Klöstern anzutreffen als Sitzteppiche für Mönche und Lamas.

Tibetische Kissenteppiche "Jabuye"

 

 

Tibetische Kissenteppiche,- "Jabuye", wurden immer paarweise erschaffen, diese Ausführung trägt die 7 Symbole für das lange Leben.

Goyo - der tibetische Türteppich

 

 

 

 

 

Der "Goyo" war der tibetische Türteppich, dieser wurde im Holzrahmen der Haustüre in der wärmeren Jahreszeit verwendet, um Staub und Insekten abzuhalten.

Die Kreuzform stammt ursprünglich von den Mongolen.

Säulenteppiche - die "Kathums"

 

 

 

Die tibetischen Säulenteppiche,- "Kathum" genannt, waren an den Holzsäulen in den tibetischen Meditationshallen als textiler Schmuck montiert.

Sie haben wahrscheinlich auch als akustische Verbesserungen gedient.

große Tibeterteppiche "Sabden"

 

 

 

"Sabden",- großformatige Tibeterteppiche waren zumeist nur in den größeren Klöstern anzutreffen, nur hier gab es größere bzw. repräsentativere Räumlichkeiten.

Erst durch den Forschungsreisenden Sven Hedin und Heinrich Harrer kam das Wissen über die antiken Tibeterteppiche in die westliche Hemisphäre.

Wir reproduzieren nun seit 30 Jahren authentische tibetische Teppiche nach antiken Vorlagen, um dieses beeindruckende textile Weltkulturerbe aus dem tibetischen Hochland für die Nachwelt zu erhalten.

Tibeterteppich wurden immer als Einzelstücke erschaffen, es gab in Tibet keine Massenproduktion.

Im Bedarfsfall wurde eine Knüpferfamilie ins Haus geholt, beherbergt und verpflegt, in monatelanger Handarbeit wurden dann die gewünschten Handknüpfer erschaffen.

Wir haben dieses historische Faktum auch in die Philosophie unserer Wunschteppiche für´s Leben übernommen und haben bis heute unglaubliche 10.000 Maßanfertigungs-Teppiche erschaffen, 100 prozentig optimiert für Kundenraum und Kundenseele.

 

Besuchen sie jederzeit unsere Tibet-Art-Collection und erfeuen sie sich an der Schönheit der textilen tibetischen Kunsthandwerke.